DIE ERSTE WIENER HOCHQUELLENLEITUNG

Gebirgswasser für die Großstadt

Peter Payer (Text), Johannes Hloch (Fotos).

Am 24. Oktober 1873 wurde die Erste Wiener Hochquellenleitung mit einer feierlichen Zeremonie am Schwarzenbergplatz eröffnet. Eine technische Meisterleistung, die frisches Gebirgswasser aus dem Rax-Schneeberg-Gebiet im freien Gefälle über eine Länge von 95 Kilometer nach Wien leitete. Unzählige Quellfassungen, Stollen, Aquädukte und nicht zuletzt drei riesige Wasserbehälter im Stadtgebiet selbst stellten das technische Rückgrat des in nur drei Jahren fertiggestellen Bauvorhabens dar. Für die Wasserversorgung Wiens bis heute eine zentrale Infrastruktur.

Die Publikation würdigt dieses Pionierprojekt, dessen Inbetriebnahme sich im Herbst 2023 zum hundertfünfzigsten Mal jährt. Das Buch versteht sich als Begleitpublikation einer fotografischen Intervention, die im Technischen Museum Wien implementiert wird und Fotos des Landschaftsfotografen Johannes Hloch beinhaltet.

(Publikation im Falter-Verlag, hg. vom Technischen Museum Wien, 2023)